Klein-LKW-Steuer berechnen

Steuerberechnung ohne Fahrzeugdaten
Fahrzeugdaten für alle Modelle
Schnelle und unkomplizierte Fahrzeugsuche

Die Mini-Lkw Kfz-Steuer Berechnung (bis 3,5 t)

Ihr als Mini-Lkw zugelassenes Kraftfahrzeug wird nach dem zugelassenen Gesamtgewicht besteuert (bis zu 3,5 Tonnen). Das kann große steuerliche Vorteile mit sich bringen. Denn unter bestimmten Voraussetzungen können auch Pkws steuerlich als Lkw eingestuft werden. Bis 2.000 Kilogramm Gesamtgewicht wird der Mini-Lkw mit 11,25 € pro 200 Kilogramm besteuert. Danach wird es mit 12,02 € pro 200 Kilogramm etwas teurer. Sollte der Mini-Lkw jedoch die 3.000 Kilogramm Marke überschreiten, dann müssen hierfür nochmals 12,78 € pro 200 Kilogramm gezahlt werden. Dennoch sind Mini-Lkws steuerlich oft günstiger als gleich schwere Pkws, da für diese Pkws Schadstoffklassen und Hubraum für die Berechnung ausschlaggebend sind.

BERECHNEN SIE HIER SCHNELL, EINFACH UND ZUVERLÄSSLICH DIE HÖHE IHRER KFZ STEUER

1. Technische Eckdaten eingeben
2. Bei Bedarf Saisonnkennzeichen angeben
3. KFZ-Steuer berechnen

?
?

Mit der Besteuerung als Mini-Lkw Geld sparen

Um einen Pkw steuerlich als Lkw einstufen zu lassen, müssen einige Voraussetzungen erst erfüllt werden. Das hohe Gewicht oder die Möglichkeit zur Lastenbeförderung sind dafür nicht ausreichend. Seit 2005 bestimmen „Bauart und Einrichtung“ die steuerliche Einstufung. Eine Versicherungseinstufung als Lkw oder eine Einstufung als „Lkw“ in den Zulassungspapieren sind ironischerweise nicht bindend für die Zollbehörde. Für die Einstufung gelten folgende Faustregeln:

  • Eingesetzte Bleche/Verblendungen anstelle der Seitenscheiben hinten (je nach zuständigem Finanzamt/Zollbehörde)
  • Unbrauchbar gemachte Sitz- und Sicherheitsgurtverankerungen (5-Sitzer)
  • Entsprechendes Ladevolumen bzw. entsprechende Laderaumlänge
  • Ladefläche muss größer sein als Fahrgastzelle

In jedem Fall sollte vor einem Pkw-Kauf (z.b: Pick - Up), oder Umbau von Pkw zu Lkw das zuständige Finanzamt/Zollbehörde konsultiert werden, denn die Klassifizierung des Kfzs unterliegt letztendlich immer der zuständigen Behörde.

Mit der Besteuerung als Mini-Lkw Geld sparen

Um einen Pkw steuerlich als Lkw einstufen zu lassen, müssen einige Voraussetzungen erst erfüllt werden. Das hohe Gewicht oder die Möglichkeit zur Lastenbeförderung sind dafür nicht ausreichend. Seit 2005 bestimmen „Bauart und Einrichtung“ die steuerliche Einstufung. Eine Versicherungseinstufung als Lkw oder eine Einstufung als „Lkw“ in den Zulassungspapieren sind ironischerweise nicht bindend für die Zollbehörde. Für die Einstufung gelten folgende Faustregeln:

  • Eingesetzte Bleche/Verblendungen anstelle der Seitenscheiben hinten (je nach zuständigem Finanzamt/Zollbehörde)
  • Unbrauchbar gemachte Sitz- und Sicherheitsgurtverankerungen (5-Sitzer)
  • Entsprechendes Ladevolumen bzw. entsprechende Laderaumlänge
  • Ladefläche muss größer sein als Fahrgastzelle

In jedem Fall sollte vor einem Pkw-Kauf (z.b: Pick - Up), oder Umbau von Pkw zu Lkw das zuständige Finanzamt/Zollbehörde konsultiert werden, denn die Klassifizierung des Kfzs unterliegt letztendlich immer der zuständigen Behörde.

Rechenbeispiel Kfz-Steuer Mini-Lkw

Wie groß die Unterschiede bei der Besteuerung sein können, wollen wir Ihnen an Hand des neuen TOYOTA HILUX 2016 (3,0-l D-4D 126kW 5-Stufen Automatikgetriebe 4X4) veranschaulichen:

Kfz-Steuer nach Pkw (Erstzulassung:01.03.2016 / Hubraum 2982 ccm / CO2: 227g/km): 549 €

Kfz-Steuer nach Mini-Lkw-Einstufung (zulässiges Gesamtgewicht: 2.730 kg): 160 €